Neuigkeiten & Termine

 

Welpenkurse  

Unsere Welpenkurse finden immer dienstags und / oder samstags von 9.30 Uhr bis 10.30 Uhr in Bad Soden statt.

Informationen und Anmeldungen bei Sylke@three4dogs.de oder 01577 5776203

 

 

 

Aktuelle Termine

Anmeldung zu allen Terminen wie gewohnt an das Team von Three4Dogs

Clivia 0160-97743529 clivia@three4dogs.de

Sylke 01577-5776203 sylke@three4dogs.de

Jenni 0176-32232542  jennifer@three4dogs.de

 

 

  

WORKSHOP FÜR HUNDEHALTER MIT JAGENDEN ODER JAGDLICH INTERESSIERTEN HUNDEN

 

Teilnehmerzahl begrenzt, die Termine können nur als Block nicht einzeln gebucht werden.

Termin: 09.08.2018 18:30 Uhr, 27.08.2018 18:30 Uhr & 10.09.2018 18:30 Uhr

Kosten:90€

Dauer: jeweils ca. 90 Minuten

Anmeldung:            Sylke (Sylke@three4dogs.de) 01577- 577 62 03 & Jenni (Jennifer@three4dogs.de) 0176 – 322 32 542

 

 

Diese drei Intensivstunden sind für jedes Hund-Mensch-Team sinnvoll, bei denen der Vierbeinige Kumpane Interesse am Jagen zeigt, dies aber nicht soll. Das kann sich durch das Aufnehmen von Geruchsspuren & Fährten oder durch das Stöbern in Feldern und Wiesen genauso zeigen, wie beim sichtigen Verfolgen von Wild, sei es ein Vogel oder der Hase.

  • Wo genau fängt eigentlich Jagen an? Was passiert im Gehirn des Hundes und warum macht er das immer wieder? 
Wir wollen euch in ersten Teil dafür sensibilisieren was euren Hund auslöst, welche Ecken für einen jagdlich ambitionierten Hund „gefährlich“ sind und wie ihr schon frühzeitig erkennen könnt, dass es besser ist den Hund anzuleinen.
Ihr sollt ein Auge dafür entwickeln wann sich euer Hund spannt und schon die Idee erkennen, bevor euer Hund losrennt. 
Klingt gar nicht so einfach, mit einem wachen Auge und geschärften Sinnen kann jeder Hundehalter lernen das bei seinem eigenen Hund erkennen.
  • Im zweiten Teil hinterfragen wir eure bisherigen Ansätze um den Hund vom Jagen abzuhalten- hier geht es ganz individuell bei jedem Team darum den Hund aus dem Jagdmodus herauszunehmen. Was tue ich im Fall der Fälle? Sei es durch einen Abbruch wie das „Stop“, einen Rückruf wie „Honolulu“ oder mit der Pfeife. 
Wo sind bei jedem die Grenzen des Machbaren und welchem Reiz muss der Hund erliegen? Jedes Team sollte am Ende dieses Teils wissen, woran gearbeitet werden muss und wie setze ich es um.
  • Im dritten Teil gehen wir mit euch gemeinsam und euren frischen Signalen und geschärftem Sinnen in wildreiches Gebiet. Auch hier schauen wir genau wo ihr noch mal ansetzen könnt um euren Hund frühzeitig vom Jagen abzuhalten und euch für den Hund spannend zumachen. Besonders werden wir nochmal das Thema „Wie interessant bin ich für meinen Hund“ in dieser Stunde besprechen und euch sicherlich die eine oder andere schöne Idee und Möglichkeit für den Alltag mit auf den Weg geben.

 

Der Schlüssel zum Kontakthalten des Hundes auch unter starker Ablenkung wie beispielsweise Wild liegt darin, dass ihr für euren Hund viel spannender seid als alles Getier um euch herum … ja das ist eine schwere Aufgabe, mit den richtigen Signalen und Ideen im Gepäck eine Aufgabe, die Spaß macht.

 

 

Themenabend: Grundlagen einer harmonischen Mensch – Hund Beziehung

 

Referent: Martin Rösler            www.hundeschule-roesler.de

Termin: Freitag, 02.11.2018, 19:00 – 22:00 Uhr | Einlass ab 18:00 Uhr

Veranstaltungsort:  wird bekannt gegeben

Kosten: 25 Euro pro Person

 

 

Ein Themenabend über:

  • das Wesen des Hundes
  • eine gemeinsame Sprache
  • angeborene Verhaltensmuster
  • Lernverhalten des Hundes
  • Ursachen und Lösungsansätze für Probleme in der Mensch Hund Beziehung
  • Möglichkeiten der Artgerechten Auslastung

 

 

 

Das Ziel der „Fichtlmeiermethode“ ist eine harmonische Mensch Hund Beziehung

Hierzu brauchen wir eine gemeinsame Sprache, deren Gestik, Mimik, Signale und innere Gestimmtheit für Mensch und Hund den gleichen Bedeutungsinhalt haben.

Unsere Hunde sind häufig arbeitslose Spezialisten, mit angeborenen Verhaltensmustern, die oft in unserem Alltag unerwünscht sind. Welchen Einfluss hat die Genetik auf die Herangehensweise in der Arbeit mit dem Hund? Wir sprechen über Probleme die auftreten können, deren Lösungsansätze aber viel wichtiger, deren Gründe und der Möglichkeit diesen Problemen vorzubeugen.

Wie lernt der Hund und welchen Einfluss hat das Umfeld, also auch der Mensch?

Hunde sind nicht vernunftgesteuert und reagieren instinktiv. Wann und wo kann man, bzw. muss man Einfluss auf das Verhalten des Hundes nehmen und ist das Ignorieren von unerwünschtem Verhalten wirklich das Mittel der ersten Wahl?

Ein weiteres wichtiges Thema an diesem Abend ist die artgerechte und sinnvolle Auslastung des Hundes. Was gibt es für Möglichkeiten den Hund typgerecht zu fördern und dadurch die Basis der gemeinsamen Kommunikation zu überprüfen und zu festigen.